Akuter Durchfall bei der Katze

Frau Dr. Schotterbeck führt in das Thema ein:

Erst einmal ist bei Diarrhoe zu sagen, dass Durchfall keine Diagnose ist, sondern ein Symptom, dem eine Reihe von Ursachen zugrunde liegen können.

Durchfälle können mit oder ohne Vermehrung der Kotmenge einhergehen. Während bei Dickdarmerkrankungen gehäuft jeweils kleine Portionen entleert werden, die teilweise von Schleim überzogen sein können, führen Dünndarmerkrankungen zum Absatz größerer Mengen.

Die häufigsten Ursachen für einen Durchfall bei Katzen:

  1. Parasitäre Erkrankung: Dazu gehören Würmer (Spul-, Band- und Hakenwürmer), Giardien oder Kokzidien.
  2. Virale Erkrankungen, wie beispielsweise FIV, FIP, FELV u.a.
  3. Bakterien, wie E. Coli, Salmonellen u.a.
  4. Futtermittelunverträglichkeiten
  5. Aufnahme von Gift oder Medikamenten
  6. Verschiedene Organerkrankungen: Erkrankung der Bauchspeicheldrüse, Nieren, Leber, eine Überfunktion der Schilddrüse (Hyperthyreose) oder Diabetes mellitus sind hier zu nennen.
  7. Immunerkrankungen
  8. Tumore

Was kann ich machen, wenn meine Katze Durchfall hat und ansonsten munter ist?

Erst einmal eignet sich eine Magen-Darm Diät mit z.B. gekochtem Hühnchen oder Pute mit Reis zur Behandlung der Symptome. Sollte die Katze Möhren gerne fressen, eignet sich die Morosche Suppe besonders gut.

Außerdem kann sich eine Zugabe von Probiotika positiv auf die Darmflora der Katze auswirken. Hier eignen sich maximal ein bis zwei Esslöffel hochwertigen Naturjoghurts mit Milchsäurebakterien pro Tag. Da Katzen aber in erster Linie Fleischfresser sind, sollte die Zugabe von Joghurt auf die Zeit des Durchfalls beschränkt bleiben.

Anders als beim Hund, sollte eine Katze bei Durchfall nicht fasten, sondern muss nach kurzer Zeit wieder etwas fressen. Ansonsten droht die Entgleisung des Fettstoffwechsels und damit eine gefährliche Lipidose (Leberverfettung).

Sollte der Durchfall von Futtermittelunverträglichkeiten resultieren, kann auch die langsame Umstellung auf ein anderes Futter helfen.

Wann muss ich den Tierarzt aufsuchen?

Zeigt die erwachsene Katze zusätzlich zum Durchfall starkes Erbrechen, ist ihr Allgemeinzustand reduziert oder dauert der Durchfall länger als einige Tage an, solltest Du den Tierarzt aufsuchen. In der Tierarztpraxis wird genau gefragt, was die Katze normalerweise frisst, ob sie etwas Außergewöhnliches zu sich genommen hat, welche anderen Symptome vorhanden sind, wann die Katze entwurmt wurde, ob sie Freigängerin ist und jagt, und ob und wie sie geimpft ist. Gerade bei jungen Katzen kann Durchfall allerdings schneller gesundheitsschädlich sein, also schaue genau auf ihr Gewicht. Sollte sie Gewicht verlieren und länger als einen Tag Durchfall haben, solltest Du umgehend den Tierarzt aufsuchen.

Chronischer Durchfall

Durchfall, der länger als drei Wochen andauert oder immer wieder auftritt, sollte auf jeden Fall abgeklärt werden!

Beim Tierarzt wird eine komplette klinische Untersuchung durchgeführt. Erst einmal wird die Untersuchung einer Sammelkotprobe (von drei Tagen) veranlasst werden, um Parasiten oder Bakterien als Ursache auszuschließen. Als nächster Schritt in der Aufarbeitung sollte eine Blut- und Urinuntersuchung durchgeführt werden. Dabei können unter anderem Hinweise auf folgende Krankheiten gefunden werden: Lebererkrankung, Überfunktion der Schilddrüse (Hyperthyreose) oder Nierenerkrankung. Je nach festgestellter Ursache des chronischen Durchfalls, wird der Tierarzt seine Diagnostik abschließen oder nach weiteren Ursachen schauen. Weitere Untersuchungen, wie etwa Ultraschall, Röntgenbild oder Magen-Darm Spiegelung können folgen.