Zu viel Magensäure durch Snacks

Kennt ihr das? Auf eurer Gassi-Runde wird euer Hund plötzlich zum Pflanzenfresser und kann gar nicht wieder aufhören, an Grashalmen zu knabbern. Der Grund hinter diesem Verhalten kann ganz einfach sein: zu viel Magensäure.  

Wir lieben unsere vierbeinigen Mitbewohner und wollen ihnen das auch gerne zeigen – und das oft durch Futter. Doch immer mal wieder ein Snack zwischendurch sorgt für viel Magensäure.
Um den Grund dahinter zu verstehen, müssen wir in die Vergangenheit reisen – als der Hund noch Wolf war. Verspürte der Wolf Hungergefühle, machte er sich auf die Suche nach einer passenden Beute. Dabei produzierte er schon Magensäure, die das später erlegte Tier verdauen sollte.

Vor langer Zeit kam der Wolf in unsere Häuser und wurde menschenfreundlicher – doch der alte Reflex blieb.

Jedes Mal, wenn es jetzt etwas zu fressen gibt, produziert Dein Hund Magensäure. Auch, wenn es nur ein kleines Leckerli ist.  

Bei häufigem Nachschub von Snacks wird der Magen also permanent übersäuert.  

Unsere Tierärztin Dr. Karin Schlotterbeck empfiehlt deswegen, dem Hund nur zur besonderen Belohnung Snacks anzubieten und dabei besonders auf die Qualität zu achten.  

Unser Dogs'n Tiger “Leckere Stückchen” zum Beispiel – mit einem Tropfen Leinsamenöl sind sie sehr gut als Leckerli geeignet. Durch das Premium Freeze Dried Verfahren bleiben ein Großteil der Vitamine und Inhaltsstoffe außerdem erhalten.